Mein Warenkorb

Tresor VDS Klasse 1

Tresor mit der Sicherheitsstufe 1 – geprüft durch den VDS

Bedeutung von VDS Klasse 1

Ein Tresor der VDS Klasse 1 (auch Sicherheitsstufe 1 oder Grad 1 genannt) verfügt über einen geprüften Einbruchschutz und bietet bereits eine hohe Sicherheit und einen optimalen Schutz ihrer Wertgegenstände . Der Einbruchschutz eines Tresors wird heute nach europaweit einheitlichen Kriterien geprüft. So gibt z. B. die Euro-Norm 1143-1 Auskunft über den Einbruchschutz von Wertschutzschränken. Nur zugelassene unabhängige Zertifizierungsstellen dürfen Tresore auf ihren Einbruchschutz hin prüfen. Zu ihnen gehören u. a. die VdS Schadenverhütung GmbH und die European Security Systems Association (ESSA).

Filter nach
  • Preis
  • Feuerschutz
  • Höhe
  • Breite
  • Tiefe
  • Volumen
  • Ordner
  • Gewicht

In absteigender Reihenfolge

Anforderungen

In einem Tresor der VDS Klasse 1 (oder Sicherheitsstufe & Widerstandsgrad 1 nach EN 1143-1) können die unterschiedlichsten Wertgegenstände gesichert werden. Die Art der Wertgegenstände spielt dabei keine Rolle. Sie können beispielsweise

  • Bargeld
  • Schmuck
  • Uhren
  • Gold
  • Datenträger
  • Dokumente (Papiere, Aktien, Urkunden, DIN A4 Ordner usw.)

und andere Gegenstände in dem Tresor unterbringen. Dabei müssen Sie allerdings die Versicherungssumme im Blick behalten. Gegenstände in einem Tresor der VDS Klasse 1 sind privat bis zu 65.000 Euro und gewerblich bis zu 20.000 Euro versicherbar.
Legen Sie vor dem Kauf fest, welche Gegenstände in dem Wertschutzschrank gesichert werden. So können Sie definieren, was für Innenmaße bzw. was für ein Fassungsvermögen Sie benötigen. Darüber hinaus sollten Sie prüfen, ob Ihr Tresor der VDS Klasse 1 bestimmte Eigenschaften wie zum Beispiel Feuerschutz aufweisen sollte.

Tresor platzieren

Vor dem Kauf eines Tresors sollten Sie sich Gedanken über den richtigen Aufstellort machen. Achten Sie darauf, dass der Tresor nicht für jede Person ersichtlich ist. Empfehlenwert ist z. B. die Aufstellung im hauseigenen Büro, im Schlafzimmer ode im Keller. Je weniger bekannt ist, wo sich Ihr Tresor befindet, desto sicherer sind Ihre Wertsachen.
In der genannten Sicherheitsstufe I haben Sie die Wahl zwischen einem Standtresor und einem Einbautresor bzw. Wandtresor. Die unterschiedlichen Bauarten haben entsprechende Vor- und Nachteile. Mit einem Standtresor sind Sie beispielsweise flexibler und können den Tresor mit dem Einsatz entsprechender Mittel auch an einem anderen Ort platzieren.
Ein Einbautresor oder auch Wandtresor gilt als die unauffälligste Variante eines Wertschutzschrankes. Er kann diskret verborgen werden und ist daher für Einbrecher nicht so schnell auffindbar. Da der Schrank in die Wand einbetoniert oder eingemauert wird, bietet er zudem einen hohen Einbruchschutz. Auch das Gewicht des Tresors mit Sicherheitsstufe bzw. Widerstandsgrad 1 nach EN 1143-1 spielt eine Rolle. Denn bei einem Safe dieser Klasse kann je nach Größe schon ohne Inhalt das Gewicht schnell auf mehrere Hundert Kilo betragen. Daher muss sichergestellt werden, dass der Boden oder die Wand das Gewicht auch halten kann (Gewicht des Tresors ist angegeben in kg).
Trotz der oftmals hohen Gewichte schreiben auch bei dieser Sicherheitsstufe die Versicherungs-gesellschaften vor, dass Tresore mit einem Eigengewicht unter 1000 kg verankert werden müssen! Hinzu kommen die Maße des Safes. Diese werden in der Regel in mm oder cm angegeben. Bevor Sie sich für einen Tresor entscheiden, sollten Sie unbedingt prüfen, ob die Maße in Ihren Räumlichkeiten zu denen des Produkts passen (mm HxBxT). Achten Sie dabei auf die Außenmaße.